YES! Nachwuchs, Nachwuchs

YES! Nachwuchs, Nachwuchs

Montag, 28. Mai 2007
von Rena M. Schmidt
Seebeinchen wachsen früh! ...
Er ist überall, wir sehen ihn auf dem ersten deutschen America?s Cupper, wir sehen ihn in jedem Hafen, wir sehen ihn auf den schönsten Seerevieren der Erde: Den Nachwuchs, der denjenigen unter uns, die das Segeln lieben, so sehr das Herz höher schlagen lässt. Und wir denken: Nein, ein Sport, der sich so großer Beliebtheit erfreut, muss keine Sorgen haben. Bestes Beispiel dieser Tage sind die am Pfingstmontag zuende gegangenen Wettkämpfe zu den ?Young Europeans Sailing? vor Kiel, Um 11 Uhr am Vormittag endete die so genannte ?Kieler Woche des Nachwuchses?, wie die Regattaserie genannt wird. ?Leider hat uns der Wind am letzten Tag im Stich gelassen, aber wir haben sportlich gerechte Regatten erreicht?, resümiert Organisationsleiter Jobst Richter nach zwei Segeltagen mit insgesamt 56 Wettfahrten. Damit hat sich ? von weiten Teilen der medialen Öffentlichkeit fast unbemerkt ? ein Segelereignis in die Herzen der Fans gebrannt, das in zwei Tagen nach meinem Dafürhalten weit mehr sportliche Leistung gezeigt hat, als der Kampf um die bodenlose Kanne vor Valencia in seinen letzten, windarmen Zuckungen. Nun kann man das zwar sicher nicht vergleichen, ich möchte aber dennoch sagen, dass mich Valencia weniger fasziniert, als dies Kiel tut, diese so maritime Stadt an der Förde mit ihrer bis in die Kaiserzeit zurückreichenden Segeltradition. Immerhin mehr als 1000 Seglerinnen und Segler mit 531 Booten aus neun Nationen nahmen dort die Chance wahr, das Revier drei Wochen vor der Kieler Woche (16. bis 24. Juni) zu testen. ?Wir werden weiter den Weg Richtung Jugend gehen. Das Ziel ist ganz klar ? YES soll die Kieler Woche des Nachwuchses sein. Da ziehen wir mit dem DSV an einem Strang. Dafür streichen wir Klassen, die nicht mehr passen und bemühen uns, Ausscheidungsregatta für Nachwuchs-EM und -WM zu werden?, sagt Organisationsleiter Jobst Richter. Die Großen von morgen sollen also heute schon in Kiel segeln ? und übermorgen um den America?s Cup. In fast allen Nachwuchsklassen stiegen im Vergleich zum Vorjahr die Teilnehmerzahlen entsprechend deutlich. Mit 110 420ern, 44 29ern, 69 Europes, 42 Lasern, 54 Piraten, 57 Laser radial männlich und 47 Laser radial weiblich starten 424 der 531 gemeldeten Boote im Nachwuchssegment. Wer auch immer jetzt noch daran zweifelt, dass Deutschland als eine der größten Segelnationen unserer Erde die Chance hat, eines Tages mit der Kanne der Kannen auch die Weltspitze unter Tuch durch Erhalt der meistbegehrten Segeltrophäe der Welt zu holen, sollte sich nach Kiel zu Pfingsten und vor der Kieler Woche eines besseren belehren lassen. YES! Diese Spiele haben es der Welt gezeigt. Darum nenne ich im Anhang auch alle Heroen, die mitgemacht haben. Ihnen allen weiterhin alle Lust dieser Erde auf dem Rücken der ... ... ach, nein, das ist ein anderes Loblied. Ihre Rena M. Schmidt Young Europeans Sailing - Endergebnisse: 29er: 1. Wiegand Kristensen Søren / Henrik Rask Søgaard (Dänemark) 11,00 2. Benjamin Friedhoff / Johanna Munding (Duisburg) 20,00 3. Katrine Ditmar Andersen / Rie Luxhoi (Dänemark) 28,00 4. Max Lutz / Maximilian Dullo (Bünsdorf) 30,00 5. Philipp Kramer / Thilo Kramer (München) 32,00 6. Karin Marchart / Tina Marchart (Schliersee) 35,00 Laser radial w: 1. Janika Puls (Ratzeburg) 8,00 2. Martje Uecker (Schacht-Audorf) 13,00 3. Julia Scheel (Rostock) 13,00 4. Wiebke Schröder (Berlin) 14,00 5. Anke Helbig (Brandenburg) 18,00 6. Pauline Opitz (Stralsund) 23,00 Laser: 1. Christoph Möller (Rostock) 4,00 2. Paul Reck (Genthin) 8,00 3. Erik Schlaaff (Kiel) 9,00 4. Hauke Schröder (Berlin) 17,00 5. Oskar de Felice (Hamburg) 25,00 6. Janosch Jung (Radevormwald) 25,00 Laser radial männlich: 1. Christopher Müller (Berlin) 24,00 2. Enge Alexander (Berlin) 25,00 3. Max Jambor (Berlin) 26,00 4. Helge Bochmann (Falkensee) 28,00 5. Simon Michaelsen (Dänemark) 28,00 6. Robert Pastoors (Rostock) 29,00 420er 1. Ferdinand Gerz / Tobias Bolduan (Seefeld) 5,00 2. Björn Beilken / Alexander Beilken (Berne) 12,00 3. Wolfgang Panuschka / Mathias Weidenbach (Krefeld) 13,00 4. Tina Lutz / Susann Beucke (Bergen) 16,00 5. Maximilian Weiss / Maximilian Mäge (Schondorf) 16,00 6. Martin Castenfors / Magnus Castenfors (Dänemark) 24,00 Pirat: 1. Jan Seekamp / Nina Hicking (Bremen) 9,00 2. Karsten Bredt / Steffen Kringel (Hannover) 15,00 3. Frank Schönfeldt / Finn Möller (Hamburg) 17,00 4. Ask Askholm / Brian Andersen (Dänemark) 20,00 5. Simone Witte-Wahrendorf / Thomas Kindermann (Berlin) 29,00 6. Jörg Witte / Christian Maaß (Berlin) 31,00 Europe: 1. Jesper Nielsen (Dänemark) 11,00 2. Anette Viborg Andreasen (Dänemark) 17,00 3. Arne Berg (Kempen) 35,00 4. Marc Keene Pedersen (Dänemark) 35,00 5. Anne-Marie Rindom (Dänemark) 36,00 6. Pascal Timshel (Dänemark) 42,00 505er 1. Jens Findel / Johannes Tellen (Kiel) 7,00 2. Jörgen Boysen Möller / Jacob Boysen Möller (Dänemark) 9,00 3. Meike Schomäker / Rainer Görge (Kiel) 16,00 4. Martin Goerge / Hans-Heinrich Rix (Kiel) 17,00 5. Stefan Köchlin / Axel Priegann (Kiel-Schulensee) 17,00 6. Lutz Stengel / Frank Feller (Rostock) 18,00 470er: 1. Max Rieger / Moritz Rieger (Friedrichshafen) 4,00 2. Hans-Christian Hasselmann / Moritz Rojek (Schwerin) 7,00 3. Alexander Goltz / Mathias Grüning (Schwerin) 12,00 4. Caspar Dohse / Niklas von Meyerinck (Hamburg) 17,00 5. Andreas Ebel / Jonas Müller (Güstrow) 18,00 6. Kristof Doffing / Jan Kaminski (Darmstadt) 18,00 J24 1. Hölzer Rydlöv / Max Hølzer / Marianne Schoke-Hølzer / Björn Jönsson / Rickard Ivarsson / Håkan Rydlöv (Schweden) 13,00 2. Jan-Peter Helms / Andreas Bergmann / Eike Junge / Melanie Körner / Andrea Körner / Katrin von Borstel (Hamburg) 13,00 3. Stefan Karsunke / Henning Jacobsen / Tim Habekost / Thorsten Paech / q q / Malte Gibbe (Hamburg) 14,00 4. Jan Hössermann / Jan Hössermann / Dominik Heeschen / Ole Harder / Sören Hössermann / Lars Krivohlavek (Hamburg) 15,00 5. Marc-Daniel Mählmann / - - / Nils Keck / Markus Kleineidam / Hannes Pagel / Jan Liebing (Hamburg) 19,00 6. Carsten Henzel / - - / Nils Glokow / Michael Peters / Grit Müller / Olaf Schmidt (Hamburg) 20,00 Drachen: 1. Thomas Müller / Maximilian Scheibmayr / Vincent Hoesch (Zug) 5,00 2. Jesper Bendix / Lars Christensen / Jacob Grönbech (Dänemark) 12,00 3. Harro Kniffka / Michael Koch / Michael Lipp (Altnau) 18,00 4. Peter Due/Mikkel Kidmose/ Martin Due (Dänemark) 18,00 5. Dirk David / Mark Bayer / Stefan Abel (Berlin) 19,00 6. Thomas Andersen / Jesper Seier / Jan Feddersen (Dänemark) 21,00