Background

Druckluftbolzenkompressorwinde

  1. Home
  2. Blog
  3. Kolumne
  4. Druckluftbolzenkompressorwinde
15.Februar.2018 Romantik. So hilfreich sie auf Yachten auch sind: Manchmal kann ich mit Menschen, die Maschinenbau studiert haben, einfach nichts anfangen. Sanfte Mandolinenklänge aus der unwiderstehlich duftenden Bäckerei. Die Zweige der Zypressen durch Spinnweben verbunden, in denen Tautropfen wie Diamanten funkeln. Das leise Rauschen des Meeres. Eine schneeweiße Villa mit azurblauen Fensterläden zwischen Girlanden aus Oleander und Bougainvillea. Ich summ’ die Mutter aller Aussteiger-Songs vor mich hin: „Und irgendwann bleib’ I dann durt…“ In diesem idyllischen Augenblick – ich sag’s eh nicht laut – hätt‘ ich meinen Skipper Georg gern gegen die Frau meines Lebens getauscht. Sein Blick ist genauso verklärt, allerdings an einem Stahlgebilde hängen geblieben. „Jööööööh! Eine Druckluftbolzenkompressorwinde. Sowas gibt’s bei uns seit dem Ersten Weltkrieg nimmer!“ Georgs Finger scheinen von dem verrosteten Ungetüm magnetisch angezogen zu werden. Zärtlich ertastet er die Konturen des Maschinen-Wracks, das teilweise im Schlamm versunken ist. „A Druckluftbolzenkompressorwinde – ich pack‘ es nicht!“ Ich begreife nur, dass es sich um einen historischen Augenblick handelt, aber nicht warum. „Ha-Haaaa“, johlt Georg. „Die haben … die haben den Schraubfutteransatzstutzen ausgetauscht!“ Dass er mit seinen Sportschuhen bis zu den Knien im Hafenschlick steckt, scheint er nicht zu bemerken. Dann der Triumph-Schrei, in dem sich seine ehrfürchtige Hochachtung für den Improvisationsgeist des mediterranen Menschen. entlädt: „Russisch! Russisch! Mit einer Sperrschulterspange von einem Fiat 123, Baujahr 71, einfach z’samg’hängt! Ha-Haaa! Russisch!“ Eine weitere Entdeckung verschlägt ihm schließlich die Sprache. Mit funkelnden Augen beugt er sich über einen vom Rost zerfressenen Fortsatz des Sperrmüll-Monstrums. „Da sitzt ein Krebs“, wende ich trockenen Fußes ein. Gestört in seiner Andacht, schnippt Georg das respektlose Vieh zurück ins Meer, wo es hingehört. Wie ein Fünfjähriger, der genau weiß, dass er hier und jetzt das allerletzte Osterei finden wird, nähert er sich dem Metallzylinder. Schützend breitet er seine Arme aus, damit ich ja nicht auf die Idee komm‘, dem seit Jahrzehnten in der Brandung korrodierenden Etwas heimtückisch Schaden zuzufügen. „Da ist er. Da ist er“, flüstert er, als wollte er die bevorstehende Sensation nicht einmal mit mir teilen. „Da ist wer?“, frage ich. „Ein Hummer?“ „Pssst! Nicht jetzt, bitte!“ Sein Zeigefinger taucht in einen winzigen Ölfleck an der Oberkante des Zylinders. Er schließt die Augen, während seine Zunge die Fingerspitze berührt. „Gemisch! Gemi-hiisch!“ triumphiert er. „Zweitakt-Gemisch in einer Druckluftbolzenkompressorwinde. Ich hab’s gewusst!“ Mit ausgestrecktem Zeigefinger stürmt er durch den Schlamm auf mich zu. „Das musst du kosten! Zweitakt-Gemisch! Das musst du kosten!“ Zweimal kann ich verhindern, dass er meinen Gaumen durchbohrt, dann hakt sich sein Zeigefinger zwischen Oberlippe und Zahnfleisch ein. „Irre, gell?“ Er freut sich, als hätte er mir ein selbst gemachtes Vanillekipferl oder einen Über-Drüber-Joint zwischen die Lippen geschoben. „A Druckpress-Zweitakt … ich pack’s einfach nicht!“ Ich auch nicht: „Und was macht so ein Druckwinden-Ding, wenn es nicht gerade im Hafenbecken vergammelt?“ „Ei-ne!“, belehrt er mich. „Ei-ne Druck-luft-bol-zen-kom-pres-sor-win-de! Ei-ne! Nicht ein Druckwinden-Dingsbums, du Ignorant!“ „Ja, okay. Aber wozu braucht man ei-ne...?“ Ungeduldig unterbricht er mich: „Wozu, wozu … Na wozu wird man die wohl brauchen? Für alles braucht man die! Für alles!“ Meine Bemerkung, dass der Mensch ohne Druckwinden-Dings-Brabbel bestimmt noch auf dem Baum hocken und mit Kokosnüssen werfen würde, belastet unsere Freundschaft bis heute. Wortlos latschen wir zurück zum Schiff. Ich zwei Schritte hinter ihm. Georg hat nur noch den linken Schuh an. Da Capo für Kabareee zur See Eines geht noch: Am 20. Februar gibt es in der Stadtgalerie Mödling das Segel-Kabarett ABDRIFT mit Jürgen Preusser zu sehen. Beginn: 20 Uhr. Tickets unter: www.dieStadtgalerie.at. Auch das Buch ABDRIFT 1 - SATIRE FÜR SEGLER ist wieder erhältlich, die erste Auflage war ja vergriffen (Bestellungen unter juergen@preusser.at). An einem zweiten Buch (ABDRIFT 2 – MEER SATIRE) und am neuen Kabarett-Programm wird bereits gearbeitet.

Entdecken Sie unsere Lieblings Yachten

  • Segelyacht
  • 2023
  • 15 m

Hanse 460

Castiglioncello, Toskana

  • 10 Kojen
  • 3+1 Kabinen
  • 2 WC
    Bis zu-10%
    Ab2.438 €

    Bootspreis

    • Segelyacht
    • 2022
    • 12 m

    Dufour 390 Grand Large

    Sizilien / Palermo, Sizilien

    • 6 Kojen
    • 3 Kabinen
    • 3 WC
      Bis zu-30%
      Ab1.560 €

      Bootspreis

      • Katamaran
      • 2022
      • 15 m

      Dufour 48

      Portorosa, Äolische Inseln

      • 12 Kojen
      • 4+2 Kabinen
      • 5 WC
        Bis zu-26.67%
        Ab6.205 €

        Bootspreis

        • Segelyacht
        • 2019
        • 13 m

        Dufour 430 Grand Large

        Portorosa, Äolische Inseln

        • 10 Kojen
        • 3+1 Kabinen
        • 2 WC
          Bis zu-24%
          Ab2.028 €

          Bootspreis

          • Segelyacht
          • 2022
          • 15 m

          Dufour 470

          Portorosa, Äolische Inseln

          • 10 Kojen
          • 4+1 Kabinen
          • 4 WC
            Bis zu-24%
            Ab2.574 €

            Bootspreis

            • Segelyacht
            • 2020
            • 13 m

            Dufour 430 Grand Large

            Kastela, Dalmatien

            • 10 Kojen
            • 3+1 Kabinen
            • 2 WC
              Bis zu-20.01%
              Ab1.482 €

              Bootspreis

              • Segelyacht
              • 2022
              • 15 m

              Dufour 470

              Lefkas, Lefkas & Umgebung

              • 10 Kojen
              • 3+2 Kabinen
              • 2 WC
                Bis zu-35%
                Ab3.481 €

                Bootspreis

                • Segelyacht
                • 2022
                • 12 m

                Dufour 390 Grand Large

                Sizilien / Palermo, Sizilien

                • 8 Kojen
                • 3 Kabinen
                • 3 WC
                  Bis zu-20%
                  Ab1.560 €

                  Bootspreis

                  Andere Artikel

                  In Verbindung bleiben

                  In Verbindung bleiben

                  Unser regulärer Newsletter enthält Informationen über unsere Yachten, Reise-und Urlaubsinspirationen, Hintergrundinformationen zu den Reisezielen sowie Wissenswertes rund um Land, Kultur und Leute. Sie können diesen jederzeit abbestellen. Wir gehen respektvoll mit Ihren Daten um und bewahren diese vor jedwedem Zugriff durch Dritte. Mehr dazu finden Sie auf unserer Privacy Policy Seite
                  Mit dieser Anmeldung stimme Ich zu Master Yachting AGBs und Datenschutzbestimmungen

                  Neu: Magister Navis - unser Kundenmagazin!

                  Auf der Suche nach Inspiration für Ihren nächsten Segelurlaub? Unser digitales Magister Navis Magazin - mit Hintergrundwissen zu beliebten Segelrevieren, mit Geschichten von Segelexperten und Anfängern, von Land und Leuten - Ihre Navigationshilfe für die Reiseplanung.
                  Bestätigung
                  Neu: Magister Navis - unser Kundenmagazin!