Planen Sie Ihren Segelurlaub
Unsere Reiseberater stehen Ihnen gerne zur Verfügung, um Ihren individuellen Urlaub zu planen.

Von Lefkas nach Zakynthos

11 Aug., 2014
von Joachim Ruppin
Ionisches Meer, Griechenland
UPGRADE OCEANIS 50 BJ. 2010 Oceanis 48 -

Die Inselwelt des Ionischen Meeres hat uns beim letztjährigen Törn so gut gefallen, dass der Beschluß schnell gefasst war ,dieses Jahr noch weitere, der unzähligen Buchten und verträumten Hafenstädte, zu erkunden.
Diesmal jedoch 3 Wochen früher, was seglerisch ( mehr Wind) von Vorteil war.
Das Schiff : Die "Genesis" eine Oceanis 50 ,superausgestattet ( Generator ,Klima , Lattengroß )dafür mit völlig "ausgelutschten " Batterien.
Die Crew : 7 mehr und weniger erfahrene Segelfreunde.

Samstag ,24.05. Es geht schon früh los..

Tag 1 am 24 Mai, 2014

Air Berlin-Flug MUC - Preveza gebucht 11:50 ; die Fluggesellschaft änderte die Abflugzeit auf 5:50 um ( wenig Begeisterung). Allerdings konnten wir die Yacht dann schon um 13:00 übernehmen. Ein Teil der Mannschaft zog los zum Bunkern , und nach der obligatorischen Sicherheitseinweisung, heißt es um 16:00 "Leinen los " ! Nach Schleichfahrt durch den Lefkas-Kanal (Tiefgang 2,05 -Wassertiefe teilweise nur 1,95 !), der zur Zeit wegen Versandung wiedermal ausgebaggert wird ,Erreichen des Ormos Drepanou ohne Grundberührung (!)
Als Tagesziel Ansteuern von Limin Vlychon , einer großen Binnensee-ähnlichen Bucht,wo
auf 6m Wassertiefe der Anker fällt. Nach einem köstlichen Abendessen und dem ein oder anderen Glas Wein ist nach einem langen Tag rel. früh Ruhe im Schiff.

von Limin Vlychon nach L. Samis ( Kephalonia)

Tag 2 am 25 Mai, 2014

Nach ausgiebigem Frühstück heißt es um 08:00 Anker auf ; an Nidri vorbei geht es weiter an der Ostküste Lefkas Richtung Süden. Das Tagesziel ist der kleine Hafen Samis auf Kephalonia.
Bei wenig Wind aus West zunächst unter Segel Richtung Nordkap von Kefanlonia; gegen Mittag schläft der Wind dann ein und die Fahrt geht weiter mit der Eisengenua durch die Straße von Ithaka .
Über Funk mehrfach Securite-Meldung mit Warnung vor Starkwind und "Thunderstorm" für die kommende Nacht und den morgigen Tag. Am Nachmittag Anlegen an der Betonpier des kleine Stadthafen von Samis ( allerdings ohne Strom und Wasser ) -der südwestl.der Bucht gelegene Yachthafen ist nur bei Tiefgang < 1.80m brauchbar). Abendessen direkt an der Pier ,in einer der 4 Tavernen, alle gleichsam einladend; die Qual der Wahl...

Der wilde Ritt nach Zakythnos

Tag 3 am 26 Mai, 2014

Wieder sehr gut gefrühstückt ( u.a. Eier mit Speck )und nach Bezahlung der Liegegebühr in Höhe von 2,57 € (!) Ablegen um 11:30 ( der gestrige Abend hatte sich doch etwas in die Länge gezogen) Es geht bei mäßigem Wind unter Segeln zunächst an der Ostküste Kephalonias entlang-In den Hafen Poros nur kurz die Nase gesteckt, hat v.a. wegen der großen Fähren die dort anlegen,nicht so gefallen- Als es um die Südhuk der Insel herumgeht frischt der Wind kräftig zunächst auf 20 Knt, dann bis 35 Knt W-NW auf und es geht mit 2 Reffs im Groß und 1 Reff in der Genua mit über 8 1/2 Knoten in direktem Kurs auf das nächstes Tageziel, Agios Nikolaos auf Zakynthos, zu.
17:00 Bergen der Segel und Anlegen längsseits an einer kurzen Betonpier in Agios Nikolaos. Der Winddruck auf die Pier ist heftig und alle 8 Fender einschl. Kugelfender müssen harte Arbeit verrichten. Wunderschöner Sundowner in einer kl. Bar direkt am Strand . Die Bordküche hatte auf See, bei entsprechender Lage ,ein wunderbares Boeuf Bourgignon gezaubert,welches mit einer ( oder 2?) Flaschen guten Rotweins im Cockpit serviert wird.

NB : Beim Versuch , bei 7 Bft. den Niederholer härter durchzusetzen hat es die schön verchromte HARKEN-Winsch glatt verbogen ( hat jemand sowas schon mal gesehen ?)

Wreck Bay und Vathi/ Ithaka

Tag 4 am 27 Mai, 2014

9:00 Ablegen und mit Motor um das Nordkap von Zakynthos herum zur berühmten Wreck Bay .Es war gar nicht so einfach zwischen all den Ausflugsbooten einen Blick auf das so oft fotografierte Wrack der MS Panagiotis ,die hier seit 30 Jahren vor sich hinrostet,zu erhaschen. Da bereits ein kräftiger Schwell in die Bucht steht,geht es nach einem kurzen Fotoshooting weiter. Als heutiges Tagesziel war Vathi auf Ithaka geplant. Gegen Mittag frischt der Wind auf 4-5 Bft aus NW auf und unter Segeln ( Groß 1.Reff/Genua voll) Erreichen nach 5 Std.und 38 SM später der Einfahrt des Kolpos Molou , an dessen Südostecke die tiefeingeschnittene Bucht von Vathi liegt. Vathi ist ein weiterer malerischer kl. Fischerhafen mit pastell-bunten Häusern und
vielen Tavernen .Die Wahl fällt auf eine kl. Taverne in einer Seitengasse :Restaurant "Sitrines" seeeehr lecker ! v.a. die Mezedes sind hier vorzüglich.

Tagesziel Kastos auf Kastos

Tag 5 am 28 Mai, 2014

Um 10:30 der Anker auf und es geht aus der Bucht von Vathi heraus Richtung Atokos ,um in der One-House-Bay einen Badestop einzulegen.Pünktlich um die Mittagszeit frischt der Wind auf und unter vollen Segeln mit Kurs 050° in die Bucht.Es liegen schon jetzt viele Yachten vor Anker, wie muss es hier erst in der Hochsaison aussehen ? . Zunächst erfrischen wir uns in dem um diese Jahreszeit nur rel. warmen Mittelmeerwasser (20°) ,anschliessend nach einem kleinen Snack ( Nudeln und griechischer Salat). geht es dann unter Segeln weiter nach Kastos. Die längere südöstl.Pier ist leider voll belegt und in der kleine Hafenbucht liegen auch schon einige Boote mit Landleinen, sodass zum Festmachen nur der nördl. gelegene Molenstummel bleibt,wobei,um nicht zu weit ins Flach zu geraten der Anker ziemlich weit nach Backbord gelegt werden muss. Zum Abendessen zaubert die Küchencrew
ein köstliches T-Bone-Steak mit leckeren Nudel..... ! Satt und zufrieden beglücken wir die Nachbarboote mit einigen wilden Seemannsliedern unter allerdings professioneller Gitarrenbegleitung.

Bei lebhaftem Wetter gehts nach Meganisi

Tag 6 am 29 Mai, 2014

Morgens um 8:00 bringt eine winzige Inselfähre u.a. frisches Brot nach Kastos und die Küchencrew kann 2 Laib ergattern ; gefrühstückt wird heute unterwegs ,da das Meer wie glatt gebügelt daliegt. Im Nordwesten sieht man dunkle Wolkenbänke aufziehen - die sprichwörtliche Ruhe vor dem Sturm- ;zunächst wird der Nordhuk von Kastos und dem nördlich liegenden Kalamos gerundet und es geht 270° nach Meganisi, wo geplant ist ,in einer der schönen Nordost-Buchten ,den Wetterdurchzug abzuwarten. Das Timing ist perfekt, nachdem unter Donnergrollen und Blitzen der Anker geworfen und 2 Landleinen ausgebracht sind, beginnt es zu stürmen und wie aus Kübeln zu schütten. In der sicheren Bucht ein schönes Naturschauspiel ! Nachdem der Himmel sich wieder aufhellte, geht es aus der Bucht heraus bei frische Wind um 4-5 Bft aus NNW durch die Steno Meganisiou in Richtung N.Lekfkada ;als Übernachtungsplatz für die Nacht ist die tiefeingeschnittene Bucht O.Roudha mit dem kleinen Ort Poros geplant: Ein gut geschützter Ankerplatz mit sandigem Ankergrund auf ca. 7m WT ,denn für die Nacht war der Durchzug einer weiteren Gewitter-Front gemeldet;
Bei leichtem Regen bringt das Dinghi die Crew auf den Kiesstrand zu einer Taverne, essensmäßig nicht das Highlight des Törns,aber wir waren hungrig.

Der Rückweg ,ein Hindernislauf..

Tag 7 am 30 Mai, 2014

Am Morgen grauer Himmel , Regen und kein Wind ; also Sprayhood hoch , und unter Motor aus der Bucht Richtung Norden.Ein Heerwurm von Yachten hat den gleichen Weg und wir reihen uns ein Richtung Lefkas-Kanal; schon von weitem sieht man das Ponton mit dem Bagger der die Fahrrinne ausbaggert. Viel zu spät ist zu erkennen,daß das dieses Ungetüm ,nicht,wie auf dem Runterweg am Rande der Fahrrinne liegt sondern sich mitten im engen Kanal unerbittlich auf uns zubewegt.Ein Ausweichen ist kaum möglich,auf wildes Gestikulieren der Arbeiter auf dem Ponton hin ,schleichen wir an Backbord mit minimaler Manöveriergeschwindgkeit durch viel zu flaches Wasser an dem Ungetüm vorbei ,nochmal gut gegangen... ! In der Marina Lefkas zunächst Auftanken und dann,inzwischen ist wieder kräftiger Wind aufgekommen,treibt die "Genesis" beim Einfahren in die Boxengasse prompt mit dem Kiel zwischen die Moorings der liegenden Yachten; mit Hilfe von 2 kräftigen Aussenborder-Booten werden wir freigeschleppt und liegen endlich sicher wieder am Ausgangsplatz unseres Törns.
Abschluß mit einem Bummel durch Lefkas ( auf jedenfall empfehlenswert !)und Vernichtung der noch vorhandene festen und flüssigen Proviant...

die Rückreise

Tag 8 am 31 Mai, 2014

Am Morgem um 8:00 von einem Bus abgeholt ( haben den Transfer am Vorabend für 10 €/Person ausgemacht ) und Start ist pünktlich um 10:20 vom Flughafen Preveza Richtung Heimat.

Es war ein wunderschöner ,kulinarisch anspruchsvoller Törn.Unser Dank gilt den griechischen Wirten und unserer hervorragenden Küchen-Crew ! und nicht zuletzt Poseidon und Aeolus !

Nachsatz :
Für die Reparatur der verbogene Winsch waren nach zähen Verhandlungen mit dem Vercharter Dream-Yacht-Charter/ Vernikos 210.-€ ( für jeden von uns 30 ) fällig , da wir unsere Kaution von 3000.- € wiederhaben wollten ,der Vercharter aber unterstellte ,wir hätten(wohl mit einem Vorschlaghammer o.ä.) seine schöne HARKEN-Winsch zerstört.Diese Winsch war aber einfach Murks !!