Planen Sie Ihren Segelurlaub
Unsere Reiseberater stehen Ihnen gerne zur Verfügung, um Ihren individuellen Urlaub zu planen.

Unser Kroatien Urlaub 2012

17 Aug., 2012
von Susanne Angerer
Kroatien-Nord, Kroatien
Viper 203

Ein wunderbarer Urlaub ist zu Ende - und uns bleiben die schönen Erinnerungen daran. Unvergleichbar ist ein Urlaub auf einem Boot - die Unabhängigkeit, das Freiheitsgefühl, es ist einfach toll!

Ankommen...

Tag 1 am 4 Aug., 2012

Nach einer langen Anreise (11 Stunden!) aufgrund des Staus waren wir froh, endlich in Punat anzukommen. Wir fanden sofort unsere Charterstation und Dalibor hat uns das Motorboot erklärt. Kühlschrank und Bettzeugs war zwar nicht an Board, aber Dalibor hat sich sofort darum gekümmert - er hat uns eine Kühlbox (mit Eiswürfel kühlt die den ganzen Tag) und das Bettzeug gebracht.

Wir sind dann natürlich gleich mal eine Runde gefahren - und haben getestet, wie schnell das Motorboot geht! 70 kmh sind kein Problem ;)

Rausfahren...

Tag 2 am 5 Aug., 2012

Nach einem kleinen Frühstück und nach Auffüllen unserer Vorräte sind wir gleich mal los und haben uns die Buchten bei Stara Baska angesehen. Bei einer Bucht wollten wir ankern, allerdings hat das nicht so recht funktioniert... darum sind wir dann doch weitergefahren, runter zur Insel Prvic, wo wir einen schönen Platz fanden, an dem auch unser Anker hielt. Es war eine schöne Bucht, das Wasser kristallklar, der Grund einmal dunkel, einmal hell, ein einmaliges Farbspiel!

Am Nachmittag sind wir dann noch weiter nach Baska, auf ein Eis! Der Hafen ist klein, aber fein, ein Einweiser hat uns sofort einen Platz zum Anlegen gezeigt. Der Eiskverkäufer war total nett, er hat einen Schwager in Linz und kennt OÖ daher sogar!

Mal etwas weiter...

Tag 3 am 6 Aug., 2012

Als erstes haben wir heute einmal das Tanken in Krk ausprobiert - ist nur eine kleine Tankestelle mit zwei Anlegeplätze, aber die einzige weit und breit! Da in Krk keine Anlegestelle frei war, damit wir uns die Stadt anschauen, sind wir rausgefahren, einfach drauf los... und haben uns vor der Insel Plavnik vor Cres wiedergefunden. Dort gibt es einmalige Buchten, aber da es sehr windig war, war es schwierig, die richtige zu finden, wo wir problemlos ankern konnten. Südlich der Insel, also um die Spitze rum, haben wir dann die richtige gefunden! Ankern war kein Problem, aber ein Landanker war trotzdem notwendig, damit nichts passiert.

Ab Mittag hatten wir die Bucht dann ganz für uns allein! Es war die schönste von allen, einfach traumhaft! Fast hätten wir die Zeit übersehen, beim Heimfahren sind dann auf einmal Wolken aufgezogen und es war ein wenig ruppig... Aber wir haben sicher den Hafen erreicht.

Unerwartet...

Tag 4 am 7 Aug., 2012

An diesem Tag haben wir uns vor Stara Baska eine kleine Bucht gesucht, das Ankern war ja jetzt kein Thema mehr ;) Das Wetter war wie die letzten zwei Tage toll, immer noch über 30 Grad und ruhige See. Auch diese Bucht war wunderschön, glasklares Wasser!

Am Nachmittag fuhren wir zur kleinen Insel Kosljun in der Bucht von Punat und schauten uns das Kloster und die Insel an. Als wir wieder wegfahren wollten, sprang der Motor jedoch unerwartet nicht mehr an. Da half nichts - wir ruften Dalibor an und er war binnen einer Stunde da, um uns zu helfen. Kaum war er da, sprang natürlich der Motor auf einmal wieder an! Aber er kannte das Problem und tauschte am nächsten Morgen das Schaltrelay aus. Wir haben uns für seine Hilfe mit einem Radler bedankt und er erzählte uns dabei einige interessante Geschichten. Im letzen Winter hatte es in Punat sage und schreibe -11°!!! Da lag sogar Eis an den Küsten und Stränden!

Die Bora ist da...

Tag 5 am 8 Aug., 2012

Ab diesem Tag ließ uns die Bora nicht mehr aus ihrem Griff. Starker Wind den ganzen Tag, zu windig, um rauszufahren. Wir haben kurz eine Runde vor der Bucht gedreht, um zu testen, wie es da draußen wirklich zu geht - und haben schnell wieder umgedreht. Also haben wir den Tag in der Bucht verbracht, hinter der Insel Kosljun. Dort hielt unser Anker sehr gut, das Wasser ist zwar dort nicht so klar wie in einer der anderen Buchten, aber trotzdem sauber!

Am Abend haben wir dann gesehen bzw. gehört, was die Bora anrichten kann. Eine Familie ist mit einem Motorboot nach Vrnbik gefahren, trotz der Warnung anderer, das sie es nicht tun sollen. Der Velebitkanal ist bei Bora extrem gefährlich. Am Nachmittag hat die Familie dann die Charterbasis angerufen, sie trauen sich nicht weiter, können nicht ankern! Die mussten sie dann holen fahren, was natürlich gefährlich war. Die Familie haben wir dann am nächsten Tag nicht mehr am Boot gesehen...
Im Hafen haben wir dann noch ein aufgerissenes Schlauchboot und ein kleines Motorboot mit Leck gesehen, die Opfer der Bora geworden sind. Also war unsere Vorsicht nicht unangebracht!

Der Wind, der Wind...

Tag 6 am 9 Aug., 2012

Wieder den ganzen Tag Bora. Unsere Pläne, meine Arbeitskollegin in Senj zu besuchen, sind somit zunichte gemacht. Das hätten wir an einem der ersten drei Tage machen sollen... Aber egal, wir waren wieder in der Bucht baden, haben sogar ein paar Muscheln hochgeholt! Am Vormittag war es sogar in der Bucht rau, mit ziemlichen Wellen!

Am Nachmittag, als es etwas ruhiger wurde, sind wir dann nach Krk gefahren und haben uns die Stadt angeschaut. Leider darf man als Besucher mit dem Boot nicht länger als eine Stunde anlegen...Daher nur ein Eis gegesssen und eine Runde durch die Stadt geschlendert.

Das letzte Mal...

Tag 7 am 10 Aug., 2012

Am letzten vollen Urlaubstag war zwar immer noch Bora, aber nicht mehr so schlimm. Zuerst wollten wir eine Bucht nach Krk aufsuchen, aber da waren die Wellen schon fast 2 Meter hoch! Darum retour Richtung Stara Baska, aber auch hier war die See unruhig. Darum sind wir zurück Richtung Punat und haben gleich in der Nähe zur Hafeneinfahrt an der Küste geankert. Aber auch hier war es wunderschön, das Wasser wieder glasklar, wenn auch etwas kühler als in einer Bucht.

Am Nachmittag dann tanken gefahren nach Krk - war anstrengend, weil vier Boote vor uns waren und ungefähr sechs hinter uns! In dem kleinen Hafenbecken warten, und das bei Wind, war gar nicht lustig.... Nach ca. 20 Minuten waren wir dann drann und waren froh, als wir dann wieder rausfahren konnten.

Am letzten Abend sind wir dann natürlich nochmal essen gegangen - es war wie jeden Abend sehr sehr lecker! Die Promenade ist so idyllisch... mit den Restaurants, den Geschäften, dem kleinen Park, den Eisdielen, den Booten, die gleich an der Promenade liegen...

Heimfahren...

Tag 8 am 11 Aug., 2012

Nach dem kleinen Frühstück am Boot war es soweit - wir mussten das Boot zurückgeben. Die Übergabe war problemlos - es gab nichts zu beanstanden. Etwas landkrank (irgendwie bewegt sich alles, man glaubt, man ist noch am Boot) machten wir uns dann auf die Heimreise - im Kopf all die schönen Erinnerungen an den einmaligen Urlaub!