25.08.18 - 01.09.18, UPGRADE Hanse 430e

Tallinn, Estland
14 Sep 2018

25.08.18 - 01.09.18, UPGRADE Hanse 430e Eine Woche Estland mit den Stationen Tallin, Lohusalu, Dirham, Haapsalu, Lohusalu, Naissaar, Tallin. Wir waren unterwegs mit einer Hanse 430e in der letzten August Woche. Da ich bisher viel von Estland gehört, aber wenig konkretes gelesen habe möchte ich an dieser Stelle ein wenig ausführlicher berichten: Das Revier ist sehr schön, aber auch recht anspruchsvoll. Zum Einen gibt es vor allem in küstennähe sehr viele Untiefen - jeder Hafen auf unserem Törn konnte nur über ein schmales Fahrwasser angefahren werden, teilweise mussten diese über Richtfeuer angesteuert werden. Zum Anderen sind die Häfen recht spärlich verteilit. Die Stationen auf unserem Törn lagen jeweils 25-30sm von einander entfernt und waren die einzigen Häfen auf dieser Route. An Ankern war aufgrund eines defekten Tiefenmessers nicht zu denken. Dazu kam noch der Umstand, dass wir die ganze Woche gegenan Kreuzen mussten und somit hatten wir den ein oder anderen langen Segeltag. Die Qualtität der Marians variiert von "naja, geht so" (Tallinn Old City Marina) bis überdurchschnittlich gut (Lohusalu). Im großen und ganzen aber war der Standard gut. Eine Besonderheit stellt die Marina von Naisaar da. Die Insel war ein alter Sowjet-Stützpunkt mit reichlich skurillen Üerbleibseln, die zum entdecken einladen und für den letzten Tag kann man noch mal schön die Insel umrunden. In der Mariana allerdings bekommt man für den sonst üblichen Preis nur einen Liegeplatz mit Wasser. Strom konnte man für verhältnismäßig viel Geld dazubuchen. Und das eine WC war so weit weg, dass man doch lieber die Bordtoilette benutzt. Angenehm ist in Estland, dass jede Marina eine Sauna hat - mal in den Liegegebühren inbegriffen, mal Stundenweise buchbar. Den Routenvorschlag habe ich von Master-Yachting bekommen. Dies beinhaltete ursprüngliche folgende Stationen: Tallinn, Dirhami, Kördla, Sviby, Haapsalu, Lohusalu, Tallinn und hat norminal eine Distanz von 178sm. Wir haben zwei Stationen ausgelassen und kamen am Ende auf 212sm. Ich hatte den Eindruck, dass das eher kein typischer Törn von Tallinn aus war. Zum Beispiel waren Anfangs gar keine Karten für West-Estland an Bord. Im Schiff selbst lag folgender Törnvorgeschlag aus: Tallin -> Prangli -> Kaunissaarl (Finnland) -> Helsinki (Finnland) -> Landtag -> Nairsaar -> Tallinn Eine andere Möglichkeit wäre es von Tallinn Richtung Osten zu starten. Hierfür habe ich keinen konkreten Törnvorschlag gesehen, allerdings ist Hafendichte etwas höher als im Westen. Dafür sahen die Häfen "noch kleiner" aus. Eine weitere Alternative wäre es nicht in Tallinn sondern in Haapsalu zu starten. Von hier sind die Inseln Saaremaa, Hiiummaa und Vormsi und ihre vielen Häfen deutlich einfacher zu erreichen. Abschließend kann ich aber sagen, dass ich wieder in Estland chartern würde, allerdings mit einem kleineren Schiff und ein bisschen eher im Jahr. Hier gibt es viel zu entdecken, die Menschen sind freundlich und das Revier ist nicht so überlaufen. Die schönste Ankerbucht / Hafen war: Lohusalu Mein Restaurant / Bar Tipp ist: Hapsal Dietrich in Haapsalu


Entdecken Sie unsere Lieblings Yachten