19.09.15 - 03.10.15, Bavaria 51 Cruiser, BJ 2014

Kalamaki, Griechenland
18 Oct 2015

19.09.15 - 03.10.15, Bavaria 51 Cruiser, BJ 2014 kleiner Erfahrungsbericht für die Kykladen: Athen nach Kos, Ende September 2015, Charterfirma: Kiriakoulis Anreise: Vor Anreise haben wir einen Transfer bei www.athensshuttlebus.com gebucht. Hier zahlten wir für den Flughafentransfer (für 7 Leute) ca. 80Euro. Der Anbieter war sehr pünktlich und alles hat super geklappt. Kiriacoulis bietet einen Transfer zum Einkaufsladen an, jedoch sind die Läden, zu denen wir gebracht wurden, sehr klein und überteuert. Es gab keine Möglichkeit zum Preisvergleich, da häufig keine Preise angeschrieben sind. Günstigere Preise hat der hafen nahe Carrefour, welcher leider schnell ausverkauft war. Der liefert die Waren kostenlos zur Marina. Auf jeder Insel haben wir kleine Supermärkte gefunden und somit auf dem Weg alles kaufen können, was wir gebraucht hatten. Die Übergabe hat sich etwas gezogen und war unprofessionell. Der Techniker kannte sich nicht mit dem Boot und der Elektronik aus. Auf Nachfragen reagierte er schlecht gelaunt. Positiv war, dass wir deutlich früher an Bord konnten. Die Marina ist nicht sehr schön aber zum einchecken und wegsegeln ausreichend. Wer Angst vor Hunden hat sollte sich vor den Streunern in Acht nehmen. Abreise: In Kos gibt es eine Tankstelle mit zwei Liegeplätzen. Wie immer am letzten Tag einer Charterwoche bildet sich eine lange Schlange mit längeren Wartezeiten bis zu 1 h. Bei der Einfahrt zum Hafen hat sich ebenfalls eine lange Schlange gebildet (abends um 19 Uhr warteten noch 8 Segler darauf, einen Liegeplatz zugewiesen zu bekommen), da die Liegeplätze zugewiesen wurden. Beim Anlegen warteten dann schon 3 Mann auf dem Steg, die die Leinen entgegen nahmen und die Mooring bereit hielten. Zudem gab es kein Chaos der Charterboote und alle kamen sicher an einen Hafenplatz. Die Übergabe war schnell und professionell. Die Hafencrew wirkte professionell und arbeitete zügig. Es gibt sehr gute sanitäre Anlagen. Für die Abreise hatten wir bei Kos4all ein Transfershuttel für 90€ (für 9 Personen) bestellt. Dieses kam sehr pünktlich und war ausreichend groß für alle Segler + Gepäck. Das Boot: Das Boot war keine zwei Jahre alt und auf den ersten Blick gut in Schuss. Jedoch zeigten sich nach kurzer Zeit erste Mängel. Die 3x95 Ah Batterien hielten kaum die Ladung, weshalb die Kühlschränke nachts ausgeschalten werden mussten, da sonst der Batteriealarm anging. Die Batterie für das Bugstrahlruder war nicht mehr in der Verankerung und rutschte in dem Bugabteil herum. Die Bordelektronik war super (großes Navigationsdisplay zwischen den Rudern, extra Funkgerät an Deck, integrierter AIS Empfänger). Die Freude darüber wurde durch häufige Aussetzer jedoch schnell getrübt. Das AIS hat nur gelegentlich die Position anderer Schiffe angezeigt, das Radar war nicht angeschlossen und der Windanzeiger, der mit dem Plotter verbunden war hatte einen Wackelkontakt. Auch das Echolot kommunizierte nicht immer mit dem Plotter, was beim Anfahren eines Ankerplatzes für etwas Unmut gegenüber der Technik sorgte. Auffällig war, dass an vielen Stellen Schrauben fehlten, auch Batterien waren manchmal nur mit einer Schraube befestigt was schon an der Seefestigkeit des Schiffes zweifeln lässt. Es ist eher ein „Urlaubsdampfer“. Das Beiboot war sehr klein - max. 6 Personen, aber man sollte nicht mehr als 4-5 Erwachsene hineinzwängen auch mit 2,5 PS auch eher untermotorisiert. Für ein 51 Fuß Boot etwas zu klein. Ansonsten gab es die üblichen Kleinigkeiten, z.B. undichte Luke, was mit etwas Dichtmasse schnell behoben werden kann. Das Revier: Die Kykladen sind ein sehr schönes, wenn auch anspruchsvolles Segelrevier. Nicht alle Häfen sind windgeschützt, weshalb sich ein sorgfältiges Studium des Hafenführers empfiehlt. Zudem sind manche Häfen sehr klein und schnell überfüllt und Ausweichmöglichkeiten sollten in Betracht gezogen werden. Die Inseln sind sehr schön und bieten mit ihren vielen Buchten Schutz bei (fast) allen Winden. Die meisten Häfen, sind sehr günstig und bieten häufig Landstrom sowie Frischwasser (nicht alle haben einen Hafenmeister). Die Privathäfen sind meist günstig und Hinweise von Skipperguide.de zutreffend und zu empfehlen. Alleine der Hafen Finikas auf Paros war mit 2€ pro Meter Bootslänge und 1€ pro kWh überteuert und der Hafenmeister sehr unfreundlich. Hier lohnt es sich in der schönen Bucht zu liegen und mit dem Beiboot an Land zu fahren. Mykonos ist sehr stark von den Kreuzfahrtschiffen geprägt. Der neue Hafen ist daher sehr unruhig und laut, die Stadt sehr touristisch. Ich würde nicht noch ein zweites Mal hinfahren. Wetterbericht: Während der gesamten Zeit hat sich Windfinder und auch der griechische Wetterdienst (greek marine weather forecast - auch als App verfügbar) als sehr zuverlässig erwiesen.


Entdecken Sie unsere Lieblings Yachten