Mai 2003 und Mai 2004 -

St. Thomas, Amerikanischen Jungferninseln
18 Feb 2006

Mai 2003 und Mai 2004 - OCEANIS 461 und BENETEAU 50 Unsere Törns in 2004 und 2005 sind leider zu Ende; aber wir planen wieder einen Törn in 2006 in die VIRGINS, denn diese Inseln bieten ein wunderschönes Revier für einen einfachen und entspannten Segelurlaub. Eine gute Kontaktadresse ist Frau Astrid Wenzke, Trustee for the German Embassy, Tel. (284) 494-3546 oder E-Mail paradisebvi@surfbvi.com. Wir haben Sie durch Zufall kenngelernt. Sie kennt jeden und alles auf der Insel, ist sehr freundlich und hilfsbereit. Sie ist auch bereit für einen geringen Festpreis die Einkäufe günstig zu erledigen und alles zeitgerecht – vor Abreise – zu liefern und dazu erheblich günstiger als z.B. bei Ample Hamper, Sunsail o.ä. (d.h. die bestellten Artikel sind an Bord, wenn Ihr ankommt und Ihr braucht Euch um nichts zu kümmern). Für die Törnvorbereitung ein paar Hinweise / Vorschläge, die auf unseren jetzt gemachten Erfahrungen basieren: Ersteinkauf / Empfehlung: Nicht im Supermarkt bei SUNSAIL einkaufen, dieser ist sehr teuer. Für einen größeren „Ersteinkauf“ empfiehlt sich RITE-Way am Eingang von Road-Town (kostet allerdings ca. 2x15 US $ für das Taxi) oder das RITE-Way in der Nachbarbucht Fat Hog Bay (dazu evtl. Frühstück im Restaurant bei SUNSAIL und direkt nach der Übernahme der Yacht zum Einkaufen in die Fat Hog Bay (direkt in der nächsten Bucht) verlegen, um dort einzukaufenc (dort kurz an einer Boje festmachen, einkaufen und dann das erste Tagesziel ansteuern): Einkauf auf dem Weg: Sopers Hole: Nicht bei Pussers oder den danebenliegenden Geschäft; Straße hinter Pussers Richtung Frenchman Cay ca. 250m folgen, dann nicht links über die Brücke, sondern ca. 100 geradeaus. Hier ist ein kleiner Supermarkt auf der linken Straßenseite, der recht gut sortiert und preiswert ist. Cane Garden Bay: Guter Supermarkt an der Straße hinter dem Strand (hinter dem Dingi-Dock rechts). Trellis Bay: Kleiner, aber gut sortierter Supermarkt hinter dem rechten Dingi-Dock am Strand (Trellis Bay Market). Gorda Sound (Virgin Gorda): Sehr teurer Supermarkt im Bitterend Yachtclub! Gute Einkaufsmöglichkeit im Supermarkt in der Leverick Bay (im Süd-Westen des Gorda Sound). Essen: Ich kann folgende Restaurants empfehlen (Auswahl, Service, Preis/Leistung): Fat Hog Bob: Nähe von SUNSAIL (nicht bei SUNSAIL!), d.h. ca. 250 m von SUNSAIL Richtung Road Town; ideal für ersten oder letzten Abend. Sehr schönes Restaurant, ausgezeichnetes Essen, gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Wir hatten Spare-Ribs und Steak-Platte. Die normale Portion reicht voll aus; die Fat Hog Size Portion nur für ganz „Verfressene“! Pussers in Sopers Hole und Marina Cay: „Pussers“ ist eine Kette mit „Ambiente“, gut für einen Drink am Abend; leider werden die Drinks an der Bar nur in billigen Plastik-Bechern ausgeschenkt, was einem den Appetit etwas verdirbt. Für das Abendessen empfiehlt sich das Restaurant im ersten Stock; schöner Blick über den Hafen – besonders beim Sonnenuntergang-, dazu guter Service, keine Plastikbecher und hervorragendes Essen. Wir waren Montag-Abend dort und hatten ein hervorragendes Prime Rib. Das Restaurant hat jeden Abend etwas anderes im Angebot; d.h. evtl. vorher anfragen. Trellis Bay: In der Trellis Bay gibt es 2 Restaurants: Eins ist auf der kleinen Insel in der Mitte der Bucht; wir waren diesmal nicht dort, da wir keinen Appetit auf „Hamburger“ u.ä. hatten. Das andere heißt DE LOOSE MOONGOOSE und ist am Strand. Treffpunkt der Segler und Einheimischen, gute Musik, super Drinks und gute Preise. Kein schickes Restaurant, aber uns hat es gut gefallen. Sidneys Peace and Love (Jost van Dyke, Little Harbour): Auch ein Treffpunkt der Segler, super Drinks und gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Ebenfalls kein „schickes“ Restaurant. Tauchen: Wir haben insgesamt 6 Tauchgänge gemacht (3 x 2 Tauchgänge mit Ausrüstung zum Preis von 210 US $!). Gute Ausgangspunkt sind Cooper Island oder Norman Island. Die Abholung erfolgt gegen 9:30 Uhr am Ankerplatz; Ihr seid dann gegen 13:30 wieder zurück. Alle Tauchplätze waren relativ einfach zu betauchen! Der spektakulärste Platz war das Wrack der „Rhone“ vor Salt Island: Tauchen durch das Wrack, viele Fische und sehr interessant. Schön waren ebenfalls die „Plätze Pelican Island“ (Gorgonien und Korallengärten) und „The Indians“ (an der Südseite ist ein schöner Korallengarten) und ein Tauchplatz an der süd-westlichen Spitze von Norman Island (tolle Schluchten, viele Fische und interessante Unterwasserwelt), in der Nähe der Einfahrt in die Bucht „the Bight“. Z.B. könntet Ihr am ersten Tag Cooper Island auslassen und direkt nach Norman Island fahren, um von dort aus am nächsten Morgen zu tauchen, oder am ersten Tag nach Cooper, dann vormittags an der Rhone tauchen, nachmittags dann nach Norman Island, dort am Morgen tauchen und am Nachmittag nach Sopers Hole. Am Ende dann ggf. den Virgin Gorda Sound auslassen! Die Tauchfirmen wollen i.A. 1 – 2 Tage Vorbestellung. Also ggf. per E-Mail vorbestellen oder auf gut Glück anrufen. Bei SUNSAIL ist auch eine Tauchfirma, die technisch einen sehr guten Eindruck gemacht hat, allerdings etwas teurer ist. Empfehlung einer Route: Wir haben wieder ein paar neue Plätze kennen gelernt, daher eine leicht geänderte Routenempfehlung: 1. Tag: Morgens: Übernahme der Yacht und Ersteinkauf (achtet darauf, dass sich die Yacht ordentlich verschließen lässt!). Nachmittags: Cooper Island (oder Norman Island, wenn Ihr Tauchen wollt; die Rhone könnt Ihr allerdings von Cooper Island oder Norman Island betauchen; Cooper Island könnt Ihr noch am letzten Tag besuchen (s.u.)) 2. Tag: Morgens: Norman Island (schöne, geschützte Bucht; schön zum Schwimmen, Schorcheln und Tauchen). Nachmittags: Sopers Hole (s.o. schönes Ambiente). 3. Tag: Morgens: Sandy Spit (kleine verlassene Insel mit Palme). Nachmittag: Little Harbour oder Cane Garden Bay. 4. Tag: Morgens: Guana Island (schöner, ruhiger Tagesankerplatz; super zum Schnorcheln). Nachmittags: Marina Cay oder Trellis Bay; Marina Cay ist sicher der schönere Platz (kleine romantische Insel mit Pussers Restaurant). Bei ungünstigem Wind liegt man in der Trellis Bay aber ruhiger; dazu Einkaufsmöglichkeiten und De Loose Moongoose (s.o.). 5. Tag: Morgens: Great Dog (schöner, ruhiger Tagesankerplatz; super zum Schnorcheln). Nachmittags: Gorda Sound (Ankern vor dem Bitter End Yacht Club; exklusiver Club; teuer; aber am Abend sicher interessant; ein „Muss“ ist ein Punsch im Club am Strand unter Palmen beim Sonnenuntergang) oder kurzer Stop in Virgin Gorda (ist (fast) auf dem Weg) dann noch nach Cooper Island, wenn Ihr am 6. Tag noch mal tauchen wollt. 6. Tag: Morgens: Virgin Gorda, The Bath (sehr schöner Tagesankerplatz am der Süd-West Ecke der Insel, von der Optik spektakulär, Baden und Schnorcheln eher bescheiden). Nachmittags: Evtl. noch einmal kurz nach Cooper Island für ein letztes Bad in der Karibik; Abfahrt dann gegen 15:00 h, um gegen 16:00 h in Maya Cove zu sein, um die letzte Nacht am Dock zu verbringen. 7. Tag: Rückgabe der Yacht, Heimflug. Der Weg kann dabei auch beliebig geändert werden, da die Entfernungen recht kurz sind (d.h. bei der beschriebenen Strecke ca. 1 – 2 h!


Entdecken Sie unsere Lieblings Yachten