Törnbericht von Rainer Herzog

St. Thomas, Amerikanischen Jungferninseln
25 Nov 2001

Törnbericht von Rainer Herzog British Virgin Islands und Puerto Rico 2001 "Rumms". Mit lautem Scheppern fallen die Töpfe durch den Salon und schrecken mich aus meinem Schlaf. Dabei wollte ich doch nur für ein paar Minuten die Augen zu machen bevor wir um den "Punta Tuna" an der Südküste von Puerto Rico aus der Abdeckung heraus kommen. Ich war wohl doch etwas länger weg und die letzten ruhigen Tage haben die Crew mit dem Aufräumen etwas nachlässig werden lassen. Kaum habe ich mich gesammelt da ruft jemand "Fisch, Fisch, Fisch" und jetzt kommt richtig Bewegung ins Schiff. An Deck herrscht emsiges Treiben. Zwei versuchen die Angelschnur einzuholen ohne dabei den Rudergänger zu fesseln und der Rest macht Klarschiff. Wohin nur mit den ganzen Handtüchern, Büchern und Sonnenmilchflasche so auf die Schnelle. Der Wind hat gut aufgefrischt und wir kämpfen uns gegen eine ungemütliche 2m hohe Welle, die sich hier in der Enge zwischen Puerto Rico und Vieques aufgebaut hat. Vor ein paar Tagen war es noch flach wie ein See. Noch ungefähr 10 Seemeilen bis zum Hafen, etwa 2,5 Stunden immer gegenan. Ab und an kommt etwas Gischt über und jetzt sind wir dankbar für die Sonne, die uns vorher viel zu heiß war. Ach ja, der Fisch. War ein Cero, eine Art Makrele. Gott sei Dank kein Barracuda. Die beißen zwar wie verrückt, aber hier in der Karibik sind sie nicht genießbar wegen des Ciguaterra-Giftes und auf anraten der einheimischen Fischer lassen wir die Finger davon. In Palmas del Mar angekommen schmeckt uns das Bier mal wieder und ich bin nach diesem Ritt froh keinen Küchendienst zu haben. Wir haben vor der Marina geankert, innerhalb der Mole und sind außer einem Langzeitsegler die einzigen Gäste. Unter der Woche ist nichts los und außerdem ist noch Nebensaison. Der Weg von den BVI hierher hat sich gelohnt. Die Zollformalitäten waren kein Problem und in wenigen Minuten erledigt. Zwei Tage vor dem Passatwind gen Westen Strecke machen war ein Genuß und jetzt haben wir genug Zeit um uns wieder zurück zu bewegen. Puerto Rico ist sehr gut erschlossen und hat eine entsprechende Infrastruktur. Außerdem ist es hier beträchtlich billiger als auf den restlichen Inseln und wir haben dementsprechend provisioniert. Mit unserer Kalkulation von DM300,- pro Person und Woche lagen wir genau richtig, allerdings ohne Essen zu gehen. Das haben wir zwei mal gemacht, aber man ist schnell US$40,- los, inkl. Tip. Auf dem Rückweg nach Tortola haben wir wunderschöne einsame Inseln und Strände entdeckt. Nur am Wochenende trifft man jemand auf einem Tagestrip. Das Wetter war fantastisch und den gelegentlichen Regenschauern kann man gut aus dem Weg gehen, oder man sucht sie um das Boot mal wieder zu entsalzen. Manchmal waren die Schauer auch so stark, das wir sie zum duschen genommen haben um Wasser zu sparen. Aber nach 20 Minuten war es wieder vorbei. Einige der Inseln sind Nationalparks mit einer Ranger Station. Hier gibt es kleine Museen oder Schautafeln und man keine ganze Menge über das Land und die Natur erfahren. Von den Hügeln hat man eine tolle Sicht. Es sieht schon toll aus wenn die großen Kreuzgahrtschiffe aus den Buchten heraus fahren und am Horizont verschwinden. Abends nach dem Essen, beim Sterne zählen an Deck, haben wir die Massen auf diesen Schiffen dann aber nicht mehr beneidet. Einklarieren in die BVI´s war ohne Probleme und eine letzte Nacht in einer der vielen Buchten hat uns etwas schwermütig gemacht. Wie immer an den letzten Abenden werden schon die Reiseplanungen für die nächsten Törns gemacht. Wir wollen wiederkommen, da sind wir uns einig. Nur wann? Da waren doch noch diese vielen anderen tollen Ziele die es zu entdecken gibt ....


Entdecken Sie unsere Lieblings Yachten