Planen Sie Ihren Segelurlaub
Unsere Reiseberater stehen Ihnen gerne zur Verfügung, um Ihren individuellen Urlaub zu planen.

Segeltörn Kroatien - Istrien 2009

14 Juni, 2011
von Torsten Freitag
Istrien, Kroatien
Bavaria 38

Kroatien - Istrien
Vom 20.06. – 27.06.09
Bavaria 38 "do-re-mi"
BJ 2003, 3 Kabinen

Crew: Yvonne, Kristin, Matthias, Stefan und Torsten

Fahrt nach Rovinj & Schiffsübergabe

Tag 1 am 20 Juni, 2009

Nachdem Yvo und Matthias den Skipper und Kristin abgeholt hatten, geht’s um 6.30h in Richtung München, um noch bei Garching-Süd unser Crewmitglied Stefan mitzunehmen. Zu Fünft (bequem in einem Auto) fahren wir ganz streß- und staufrei (2Std. Pizzapause) nach Rovinj. Um 18.00h (sonnig, 20°C) kommen wir in der kleinen, aber feinen Marina an und werden vom Waypoint-Team bereits erwartet. Die Schiffsübergabe erfolgt sehr freundlich, exakt und auf deutsch! Alle machen sich etwas frisch, im Supermarkt wird Bier gekauft und dann geht’s zum Essen. Anschließend habe ich (der Skipper) noch eine Begrüßungsüberraschung für meine Crew parat – o.k. war Zufall!!!

Kurs nach Novigrad

Tag 2 am 21 Juni, 2009

Um 9.00h haben wir ausgeschlafen, gut gefrühstückt, anschließend werden Lebensmittel gekauft, Bier ist auch in der Tüte. Bei sonnigen 20°C und wechselhaft auffrischendem Wind heißt es um 11.00h zum 1. mal „Leinen los“! Wir nehmen Kurs nach Novigrad bei Windstärke 30kn und leichter See. Während wir dieseln, erkläre ich die ersten wichtigen Manöver und auch das Segel setzen. Kristin übernimmt sofort das Steuer und wir packen alle zusammen an, die Fog und das Groß werden gehisst. Unsere Steuerfrau verlangt uns alles ab und wir schaffen tolle 9,4kn!!! So macht Segeln Spaß, nur Matthias schaut sich das Heck genauer an, armer Kerl. Um 17.00h laufen wir in die neue Marina Novigrad ein. Dann geht’s in die Konoba Cok (auch vom ADAC empfohlen), das Essen wird mit frischgepresstem Olivenöl serviert, Preis-Leistung super!

Training, zurück nach Novigrad, Treffen mit Onkel und Tante

Tag 3 am 22 Juni, 2009

Das Wetter ist dicht bewölkt und ca. 18°C kühl. Darum lassen wir uns Zeit und wagen uns erst um 13.30h raus aufs Meer. Es werden eifrig einige Manöver mit und ohne Segel trainiert. Nach 2,5 Std. fahren wir zurück nach Novigrad und entscheiden uns an einer Boje festzumachen. Das verabredete Treffen mit Onkel und Tante klappt und ich hole sie mit dem Dinghi an der Uferpromenade ab. Bei einem kühlen Bier wird ganz großer Seemannsgarn gesponnen!!! Die Nacht an der Boje war durch starke Windböen sehr unruhig, sorry Matthias!

Dieseln nach Porec

Tag 4 am 23 Juni, 2009

So richtig gut meint es das Wetter nicht mit uns. Denn leichter Regen und nur 17°C sind nicht das, was man Ende Juni in Kroatien erwartet. Dennoch legen wir um 10.00h ab und dieseln nach Porec. Bereits um 12.30h sind wir da und bekommen einen der letzten freien Liegeplätze in der Marina. Bei einem kühlen Martini erlebt meine junge Crew mit, dass man mit Streß und Hektik beim Segeln nicht weit kommt. Ein Boot verhängt sich in den Mooringleinen so sehr, dass nur noch durch Tauchen das Schiff wieder befreit werden kann. Am Nachmittag geht es zum Stadtbummel in die tolle Altstadt von Porec und Abends natürlich traditionell zu „Vera“ in den Fünfeck-Turm zum Seglermenü-Essen. Auch wenn es ein paar Kunas mehr kostet, diese 4 Gänge und das Ambiente haben es in sich, wow!!!

Unterwegs nach Vrsar

Tag 5 am 24 Juni, 2009

Endlich zeigt sich die Sonne und bei mäßigem Wind und leichter See kommt pure Segelfreude auf. Von 11.00 – 15.00h sind wir unterwegs nach Vrsar. Als wird dort anlegen, ist das Thermometer auf stolze 25°C geklettert!

Das Abendessen nehmen wir an Bord ein und lassen den gelungenen Tag relaxed ausklingen.

Am Limski-Kanal vorbei nach Rovinj

Tag 6 am 25 Juni, 2009

Da die Sonne uns treu bleibt, fahren wir gleich nach dem Frühstück los. Am Limski-Kanal vorbei, in einer Bucht am südlichen Teil der Insel Figarola ist unser Mittagshalt.  Dort wird geankert, geschnorchelt und ein kleines Mittagsessen (wie immer Brot mit Knoblauchbutter) verzehrt. Um 15.00h wird der Anker wieder eingeholt und wir steuern Rovinj an. Da weiter südlich noch das Tief hängt, entscheiden wir uns, die letzten zwei Tage in und um Rovinj zu verbringen. Dies sollte sich noch als die einzig wahre und beste Entscheidung erausstellen!

Nachdem wir uns landfein gemacht haben, sind wir auf die Suche nach einer gemütlichen Konoba gegangen und auch fündig geworden. In einer Seitengasse in zweiter Reihe fanden wir „Baston“, mit einer kleinen, aber feinen Karte, guten Portionen und günstigen Preisen! Nur 10m weiter lächelt uns ein Kneipenwirt (er war selbst sein bester Kunde) an und wir gehen noch auf einen Absacker hinein. Die Stimmung ist auf ihrem Höhepunkt! Völlig entspannt fallen wir in unsere Kojen.

Zu den Inseln Andrija, Ivan und Sturag

Tag 7 am 26 Juni, 2009

Die Sonne weckt uns mitten in der Nacht um 9.30h. Bei leichtem Wind und 27°C segeln wir zu den Inseln Andrija, Ivan und Sturag. Bei Letzterer ankern wir und genießen unseren Abschluß-Segeltag! Am frühen Nachmittag legen wir wieder ab und fahren nach Rovinj in den Stadthafen zum Tanken. Dann dieseln wir in unsere Marina und machen um 16.30h zum letzten mal fest. Schon eine Stunde später hat uns Waypoint angeboten die Schiffsübergabe zu machen, damit wir am nächsten Morgen in aller Ruhe unsere Heimreise antreten können. Das nenne ich mal Service und dafür vielen Dank, auch an Master-Yachting für die Auswahl!

Noch einmal gut Essen gehen, den Abend genießen und dann...

Es geht in Richtung Heimat

Tag 8 am 27 Juni, 2009

...die Nacht ist vorbei, die Taschen gepackt und ab ins Auto. Ein letzter Blick auf unsere do-re-mi (Bavaria 38) und es geht in Richtung Heimat.

Es hat, wer hat je daran gezweifelt, wieder alles super gepaßt!
Herzliches Dankeschön an meine Crew und bis zum nächsten mal, euer Skippi !!!