Planen Sie Ihren Segelurlaub
Unsere Reiseberater stehen Ihnen gerne zur Verfügung, um Ihren individuellen Urlaub zu planen.

Oneway durch Odysseus Revier

7 Okt., 2016
von Lars Liebscher
Ägäis, Griechenland
Bavaria 45 Cruiser ONEWAY

Nach 12 Jahren wollten wir unseren damals völlig verregneten und stürmischen Oneway-Törn Lefkas - Athen einfach noch einmal - nur eben mit besseren Bedingungen wiederholen. Zum Glück!

Ankunft in Lefkas, Einchecken und Segel setzen nach Meganisi

Tag 1 am 27 Aug., 2016

Unsere Crew traf sich entspannt in der Marina Lefkas am frühen Samstag Vormittag.
noch war es relativ ruhig am Stützpunkt und so verlief das Abarbeiten des "Papierkrams" recht schnell und unkompliziert.
Nach dem obligatorischen einkauf und der sehr unkomplizierten Schiffsübernahme unserer Bavaria 45 "Johnny" (Bj. 2006), stand einer ersten Etappe nichts mehr im Weg.
Um 17h hieß es Leinen los und nach 2 Meilen, die wir durch den Lefkas-Kanal tuckerten, konnten wir die hier übliche Nachmittagsbrise perfekt ausnutzen, um ein erstes Mal die Segel raumshots mit Kurs Meganisi zu setzen.

Meganisi - Ithaka

Tag 2 am 28 Aug., 2016

Aus unserer einsamen Übernachtungsbucht im Süden von Meganisi lichten wir erst am späten Vormittag die Anker.Pünktlich nach der Durchfahrt durch die kleine Meerenge zw. meganisis und Kithros frischt der wind aus und wir können bei 2-3bft perfekt zum Nordkap von Ithaka segeln.
Kurz davor noch ein kleiner Badestopp in einer kleinen Bucht auf der Ostseite des Kaps und dann geht es mit "Schmetterling" die ganze Westseite Ithakas hinunter, bis zu unserer 2. Übernachtungsbucht ganz im Süden von Ithaka. dieses Mal sind wir nicht ganz so alleine, aber die Megayacht gegenüber lädt uns zu einem Weinchen ein. So geht es dann auch mit den "Nachbarn".

Ithaka - Zakynthos

Tag 3 am 29 Aug., 2016

Bis Mittag regt sich kein Lüftchen, so dass wir bei spiegelglatter See die Untiefen südlich von Kefalonia per Motor umschiffen - ja sogar einen kleinen Ankerstopp am äusseren Ende der gut sichtbaren überspülten Sandbänke wagen und baden.
Dann kommt endlich wieder der verlässliche Nachmittagswind aus N-MW und wir kreuzen zur Wrackbucht auf der Westseite von Zakynthos.
Nach einem kurzen Stopp in der imposanten, aber völlig überlaufenen bucht segeln wir wieder zurück nach Nicolaos auf der NO-Seite Zakynthos.
unsere erste Hafenübernachtung am Kai, aber der alte Bauer, der uns am schifft besucht und uns Fetakäse, Oliven und Honig verkauft, sowie das Restaurant am Strand mit leckerem Fisch, versüßen uns den Abend.

Zakynthos - Nafpaktos

Tag 4 am 30 Aug., 2016

heute geht's schon kurz 7 Uhr los. Wir haben einen großen Schlag zurück zum Festland vor!

Der Sonnenaufgang bei völliger Windstille und mit einem ersten Kaffee in der Hand ist wunderschön.
Danach ist für einige Stunden Müßiggang angesagt. Der Volvo-Penta schnurrt bei 2400RPM auf Marschfahrt und der Autopilot hält stur auf 80°. Nach 5 Stunden runden wir das NW-Kap der Peleponnes nahe Limanaki und gönnen uns dort einen langen Badestopp. dann geht es weiter unter Motor zur Brücke von Patras - der Nachmittagswind bleibt heute leider komplett aus. Auf den letzten Meilen nach der Brücke - kurz vor Nafpaktos - heißt es dann doch noch einmal Segel hissen und bei schönster Abendsonne bis kurz vor die Hafeneinfahrt segeln. der letzte eindruck zählt. Im Minihafen ist zum Glück nach ein Plätzchen frei und nach einem 1A-Anleger, machen wir uns stadtfein. Unser Co-Skipper hat heute Geburtstag und lädt uns zum Essen ein.

Nafpaktos - Galaxidi

Tag 5 am 31 Aug., 2016

Das süße Städtchen hält uns auch noch den ganzen Vormittag in seinem Bann,
a) weil ich den Gasregulierer an der Flasche defekt ist und ein entsprechender Ersatz gefunden werden will und
b) weil die Festung oberhalb einen traumhaften Blick über den Golf von Patras/Korinth ermöglicht.
Erst um 14h legen wir ab. die 1 bft Wind sind aber trotzdem nicht genug. So motoren wir erneut fast den gesamten Tag, baden und liegen schließlich mit einem schönen Sundowner in einer kleinen Bucht südlich von Galaxidi vor Anker.

Galaxidi - Alkioniden

Tag 6 am 1 Sept., 2016

Die einsame Bucht verlassen wir mit Kurs 90° am späten Vormittag. Der eigentlich geplante Ausflug nach Delphi scheint doch etwas zu zeitraubend und kompliziert.
Ab 14h kommt endlich wieder ein guter NW-Wind auf und wir segeln den Rest des Tages mit mehr oder weniger raumshoten Kursen. gegen Abend frischt der wind auf und wir erleben den Sonnenuntergang mit 25-30kn Wind, Schräglage und Jauchtzen der ganzen Crew. Es ist so schön, das wir unsere eigentliche Ankerbucht auf den Alkioniden noch einmal passieren und eine Segel-Ehrenrunde um die drei Inseln hinlegen. Mit dem letzten Dämmerlicht holen wir die Segel ein und fällt erst der Anker.

Alkioniden - Salamina

Tag 7 am 2 Sept., 2016

Auch heute ist wieder frühes Aufstehen angesagt. um kurz vor 7 Uhr geht's los und keine 10 min später sind die segel gesetzt. Der Wind von Vorabend hat nicht geschlafen. Er bläst uns geradewegs zum Kanal von Korinth. unsere Steuerfrau lässt es sich nicht nehmen, den Geschwindigkeitsrekord des Törns mit 8,3kn bei halben wind einzufahren. Respekt.
Kurz vorm Kanal dann aber wieder Flaute und nach ca 30min dürfen wir hinein. die durchfahrt in wunderschönstem Sonnenschein ist perfekt. kein vergleich zu der tour vor 12 Jahren, wo uns hier der Dauerregen in die Krägen lief.
Nach dem Kanal dann wieder segel rauf und ab zur kleinen Badebucht Arakouia gleich 3sm südlich in der bucht des Kanals. von dort geht es dann am Nachmittag - teils unter Segel - nach Salamina. Bei Ankunft an dessen Westseite bläßt der Nachmittagswind dann aber so stark, das wir noch ein wenig draußen bleiben und uns eine geschütztere bucht für die letzte Übernachtung auf Salaminas Südseite aussuchen.

Salamina - Kalamaki mit Auschecken.

Tag 8 am 3 Sept., 2016

und wieder früh raus. Der Vercharter hat sich überreden lasen, uns erst am Samstag Morgen in der Marina zu erwarten, aber 9:30h müssen wir von Bord sein! Also wieder 7h raus und...jawoll: Segel setzen! Ein schöner Nordwind treibt uns mit 7-8kn durchs Wasser und vorbei an all den auf Rede liegenden Frachtern, erreichen wir um Punkt 9h die Einfahrt zur Marina und liegen 15min später fest vertäut am Pier.
Was für ein Abschluss!
Die Rückübergabe verläuft problemlos und um 9:45h sitzen wir alle im Taxi zurück in die Stadt.