Planen Sie Ihren Segelurlaub
Unsere Reiseberater stehen Ihnen gerne zur Verfügung, um Ihren individuellen Urlaub zu planen.

Montreal and Flowers-Törn Sukosan (Kornaten)

24 Okt., 2012
von Torsten Freitag
Kroatien-Nord, Kroatien
Bavaria 39 Cruiser

Mit 5 Neulingen durch die Kornaten !

Anreise und Schiffsübernahme

Tag 1 am 9 Juni, 2012

Um 5.30h ist Abfahrt angesagt und wir fahren mit zwei Autos
ganz streß- und staufrei über Maribor nach Sukosan (bei Zadar).
Um 17.00h (sonnig, 24°C) kommen wir in der Marina Dalmacija an
und werden von Nautic Adria bereits erwartet. Die Schiffsübergabe
erfolgt sehr freundlich, exakt und zügig! Alle machen sich etwas frisch,
ins Deutschland-Outfit gezwängt und dann geht`s zum Essen
ins Marina-Restaurant. Natürlich haben sie dort eine Leinwand,
so dass wir das EM-Spiel Deutschland – Portugal sehen können!

Sukosan - Biograd

Tag 2 am 10 Juni, 2012

Bei leicht wolkigen 27°C und kaum Wind gibt’s nach dem Frühstück
und Einkaufen die Grundeinweisung für An- und Ablegemanöver.
Und um 10.00h heißt es zum 1. mal „Leinen los“! Wir nehmen Kurs nach Biograd
bei Windstärke 12kn und ruhiger See. Während wir dieseln, erkläre ich
die nächsten wichtigen Manöver und auch das Segel setzen. Heidi übernimmt
sofort das Steuer und wir packen alle zusammen an, die Fog und das Groß
werden gehisst. Unser Steuerfrau verlangt uns alles ab
und wir schaffen immerhin 5,3kn! Für den Anfang schon ganz nett.
In einer Bucht an der Südseite der Insel Babac wird auch gleich
das 1. mal geankert. Von 13.30 – 14.45h genießen wir den Badestop.
In die Marina Kornati in Biograd laufen wir um 16.00h ein. Es wird sich
landfein gemacht und anschl. in den Gassen nach einem
gemütlichen Restaurant gesucht. Und wir finden auch eine stimmungsvolle Pizzeria,
es wird geschlemmt und das zu einem super Preis-Leistungs-Verhältnis!
Das haben wir uns verdient.

Biograd - Bucht Landin

Tag 3 am 11 Juni, 2012

Nach dem Einkauf im Supermarkt legen wir um 10.30h ab.
Wir dieseln bei leichter Bewölkung und leider kaum Wind um
die Südspitze von Pasman. Es ist 13.00h und das erste Bojenmanöver
hat auf Anhieb geklappt! Wir liegen in der Bucht Landin und nach einer
Brotzeit versuchen sich Heidi und Katharina an unserem Dinghi.
Wie geschmeidig sie sich mit dem widerborstigen Teil fortbewegen, ein Wahnsinn!!!
Patrick macht sich mit dem Schnorcheln vertraut und trinkt dabei
die halbe Adria leer. Da sich das Wetter verschlechtert und der Regen einsetzt,
beschließen wir, die Nacht in der Bucht zu verbringen.
Bei Windstärken von 20kn schaukelt unsere „Cardargo“ ganz ordentlich.

Landin - Veli Iz

Tag 4 am 12 Juni, 2012

Endlich ist der nächste Tag erreicht und alle leben noch!
Der Regen hat aufgehört und ein paar Sonnenstrahlen blitzen durch.
10.00h und mit vereinten Kräften lösen wir die Taue von der Boje.
Katharina ist richtig happy, denn jetzt haben wir Wind = 20kn und See = 1m!
Aber da ist noch Heidi, ihr ist etwas mulmig. Doch statt zu jammern,
übernimmt sie das Ruder und schafft nur mit Vorsegel starke 6,2kn!
Unser Tagesziel Veli Iz ist nur einen kurzen Schlag entfernt
und so können wir bereits um 14.00h im zweiten Versuch
im kleinen Hafen festmachen. Ja, beim ersten mal blieb ich mit dem Schwert
an einer Mooring hängen. Nach diesen ganzen Anstrengungen haben wir
unser Abendessen in der Konoba bei „Mandrac“ wirklich verdient.
Hier schlägt das Griller-Herz höher und Patrick schafft sein 600gr. Steak
fast schon locker! Zurück an Bord mixt Steffen, wie gewohnt,
unseren Absacker „Cuba Libre“ – es könnt einen schlechter gehen …

Veli Iz - Mali Iz

Tag 5 am 13 Juni, 2012

Nach einer entspannten Nacht machen wir um 10.45h von der Mooring los.
Hier muß mal dem Martini-Mixer ein Dank ausgesprochen werden!
Der Wind ist auf 4kn abgefallen und so schleichen wir mit 3kn
zur Bucht Prtljug auf Ugljan. Den traumhaften Ankerplatz erreichen
wir um 12.30h. Patrick macht „Kiel holen“ und alle schnorcheln um die Wette.
Doch auch der schönste Badestop geht einmal zu Ende, denn wir wollen
noch nach Knez auf Mali Iz. „Anker auf“, heißt es um 14.30h und bei super Wetter
und noch weniger Wind erreichen wir um 16.45h den Privatsteg
des Restaurants „Knez“. Der Kellner bringt uns sofort ein Stromkabel,
nachdem er uns zugesagt hat bei ihm Deutschland – Holland anschauen zu können.

Mali Iz - Sutomscica

Tag 6 am 14 Juni, 2012

Gleich nach dem Frühstück legen wir um 10.00h ab, denn wir wollen
Ugljan nördlich umfahren. Super Sonne, sehr ruhige See und leichtem Wind.
Wir versuchen es dennoch und setzen Fog und Groß. Aber so richtig Fahrt
bekommen wir nicht hin. Darum holen wir die Segel wieder ein
und dieseln nach Sutomscica in die Marina „Olive Island“.
14.45h machen wir am Steg fest und alle schwärmen von der modernen Anlage
und den Luxus-Yachten. Von der Chefin werden wir zur 5-Jahres-Feier
der Marina eingeladen. Eine geniale Grillparty und wir mischen uns
unter die Schönen und Reichen.
„Gel Patrick, Jenny is so busy, because Montreal and her flowers!”
Zu diesem geilen Abend paßt nur ein Satz: “Möchst du noch a mal arm sei?”

Sutomscica - Sukosan

Tag 7 am 15 Juni, 2012

Die Sonne weckt uns mitten in der Nacht um 9.00h.
Und nur 2 Std. später haben wir abgelegt und fahren nach Preko an
eine Tankstelle. Selbst das schwierige An- und Ablegemanöver meistert
meine perfekt ausgebildete Crew mit Leichtigkeit! Unter Motor fahren
wir zur Bucht Zdrelac, die Verbindung von Pasman und Ugljan.
Von da aus auf direktem Weg zu unserem Heimathafen nach Sukosan.
Beim Anlegen kurze Probleme mit Wind und so manche Ohren, aber das bringt
uns auch nicht mehr aus der Ruhe. Genau um 14.00h machen wir zum letzten mal
unser Schiff fest und gönnen uns wie immer das verdiente Anlegerbier.
Nach einem Strandnachmittag werden die Sachen gepackt
und im Marina-Restaurant machen wir unser Abschiedsessen.
Zurück an Deck, stoßen wir des Öfteren auf die ereignisreiche Segelwoche an.

Schiffsübergabe und Heimreise

Tag 8 am 16 Juni, 2012

… die Nacht ist vorbei, die Taschen verräumt, das Auschecken klappt zügig
und alle sitzen im Auto.
Ein letzter Blick auf unsere Cardago (Bavaria 39 Cruiser)
und ab geht`s um 8.45h in Richtung Heimat.


Es ist schon toll, wie erlebnis- und abwechslungsreich so
eine Segelwoche verlaufen kann.

Herzliches Dankeschön an meine Crew,

euer Skippi !!!