Merkzettel / Clipboard
Language Chooser Language Chooser

Kolumne
 
Törnberichte aus den Revieren
 
charterCharts
 
Törnplaner
 
Bordkasse
 


 
Burschentörn 2017
 
Burschentörn 2017
Mittwoch, 26. April 2017
Autor: Georg Zacher
Empfehlen auf: Auf Facebook teilen  
Törn von 08.04.2017 bis 15.04.2017 auf einer Lucia 40 Maestro | Bj 2016
In der Karwoche treten wir unseren traditionellen Burschentörn an.
Lenzi, Co-Skipper, Michi, Taucher, Richard, Philosph und ich als Skipper freuen uns auf einen hoffentlich erlebnisreichen Törn in der Kvarner Bucht.
Tag 1 - 08.04.2017
Anreise
Um 6 Uhr treffen wir uns in Bernau beim Lenzi. Und los geht´s. Trotz Ferienbeginn kein Verkehr.....bis zur Ausreise Slowenien bei Koper. Ca. 2,5 km Stau. Kann ja nicht so lange dauern. Denkste. 2 1/2 Stunden. Dadurch kommen wir erst um 14.30 Uhr in Pula Veruda an.
Yachtübergabe professionell. Dann Gepäck verstauen, einkaufen und bunkern. Wir entscheiden in der Marina zu bleiben, zu kochen und den Abend bei ein zwei Gläsern Rotwein ausklingen zu lassen.
Tag 2 - 09.04.2017
Pula nach Cres
Nach einer kühlen Nacht legen wir um 8 Uhr ab. Nach dem Auslaufen setzen wir auch gleich die Segel. Bis 13 Uhr haben wir eine leichte Briese, die dann aber einschläft. Also weiter mit Motor. Gegen 13.30 Uhr ankern wir an der Insel Levan und machen Mittag. Um 15 Uhr weiter, leider wieder ohne Wind nach Cres. Gegen 18.30 Uhr anlegen in der ACI Marina Cres. Nach dem obligatorischen Anleger machen wir uns auf in den Ort und essen eine hervoragende Mixed Grill Platte. Danach noch einen Absacker an Board und ab in die Koje.
Tag 3 - 10.04.2017
Cres nach Krk
Um 8.50 legen wir nach einem ausgiebigen Frühstück ab. Sonnig aber leider kein Wind,daher unter Motor um die Insel Cres auf Rijeka zu. Um 14.30 Uhr kommt endlich Wind auf, also auf die Segel. Bei ca. 15 Knoten Wind machen wir 6-7 Knoten Fahrt. Kurz vor der Einfahrt zur Marina Punat schläft dann der Wind wieder ein. Um kurz vor 18 Uhr legen wir an und genehmigen uns einen Anleger. Dann bereiten wir unser Abendessen zu. Spagetti mit Thunfisch in Sahnesauce.
Danach erkunden wir noch die Marina und geniessen in einer Pizzeria Palatschinken und Cappucino. Auf dem Schiff noch einen Absacker und ab in die Kojen.
Tag 4 - 11.04.2017
Krk nach Rab
Heute wieder strahlender Sonnenschein, aber kein Wind. Um 8.30 Uhr legen wir ab, fahren aus der Bucht und bereiten uns ein Frühstück zu. Nachdem auch kein Wind vorhergesagt ist, entscheiden wir gleich in die Marina Rab zu fahren und einen geruhsamen Nachmittag zu verbringen.
Nachdem wir die halbe Stadt nach einem offenen Restaurant abgesucht haben, fanden wir in der Fussgängerzone das Bistro Velum. Hier hatten wir ein vorzügliches Tartar zur Vorspeise und ebenso hervorragend die Hauptspeisen, frische gegrillte Calamare und Fleichplatte.
Tag 5 - 12.04.2017
Rab nach Veli Losinj
Anfangs wieder ohne Wind unter Motor Richtung Losinj. Kurz vor der Insel kam dann Wind auf und wir konnten noch ca. zwei Stunden segeln.
In dem kleinen Stadthafen von Veli Losinj legten wir längsseits an der Mole an, direkt vor der Konoba Ribarska Koliba, in dem wir dann auch abends gegessen haben. Leider gab es noch kein Lamm und Spanferkel am Spies, was hier normalerweise eine Spezialität ist. Aber auch die anderen Speisen von der Karte waren ausgezeichnet.
Danach haben wir noch einen Absacker in einer Bar am Hafen getrunken und sind dann ab in die Kojen.
Tag 6 - 13.04.2017
Veli Losinj nach Unije
Bereits um 8 Uhr abgelegt und die Südspitze der Insel umfahren und zum wiederholten Male in dieser Woche Delphine gesehen. Danach auf dem Meer treibend gefrühstückt. Nachdem kein Wind in Aussicht war, haben wir die Stadt Mali Losinj angefahren. Bummeln, shoppen und Frühschoppen.
Zu Mittag haben wir in der Bucht Uvala Liski geankert.
Anschließend sind wir in die Bucht auf der Ostseite von Unje eingelaufen und an einer Boje festgemacht.
Tag 7 - 14.04.2017
Unije nach Pula Veruda
Nach eine ruhigen Nacht legen wir um 8.30 Uhr von der Boje ab und machen uns auf den Weg. Leider lässt uns auch am letzten Tag der Wind im Stich. Nach 4 Stunden Überfahrt erreichen wir die Bucht Veruda. Ausgerechnet beim Anlegen an die Tankstelle kommt der ersehnte Wind auf. 130 Lieter Diesel für 30 Stunden (x 2 Motoren) unter Motor ist ein sehr geringer Verbrauch. Um 13 Uhr legen wir an unserem Liegeplatz an. Abnhame durch den sehr freundlichen Mitarbeiter von First Class Sailing, samt Taucher, ist schnell erledigt, so dass wir bereits um 14 Uhr im Auto sitzen und unsere Rückreise antreten können.
Wir hatten einen sehr schönen Törn bei herrlichem Wetter, wenn auch leider mit wenig Wind.
Besonders beeindruckend war, dass wir jeden Tag Delphine gesichtet haben.
Insgesamt haben wir 219 sm zurückgelegt, davon 45 sm unter Segel.
Tag 8 - 15.04.2017
Pula-Bernau
Die Heimfahrt war problemlos.
Wir freuen uns schon auf unseren nächsten Törn.
© by Master Yachting