Merkzettel / Clipboard
Language Chooser Language Chooser

 
Oh, du launische AIDAdiva
 
Montag, 23. April 2007

Oh, du launische AIDAdiva

von Robert Fischer

Die Diva unterm Lichterkranz
Die Schiffstaufe der AIDAdiva war als Party der Superlative angekündigt worden und entsprechend viele Menschen säumten zum Höhepunkt des Festes, am 20. April, die Gestade in Hamburg. Die Schau wirkte im Fernsehen - auch wegen der vielen Zuschauer ? tatsächlich nicht schlecht. Sicher besser als am Hafen. Fast 400.000 Zaungäste teilten sich dort vor allem einen Superlativ: die größte Enttäuschung, seit PR und Marketing mit Versprechern die Menschen zum Tor der Welt an die Elbe köderten.
Wie konnte so etwas eigentlich passieren, fragten sich viele, die teilweise von weither angereist waren. Sie sahen eine im Grunde gar nicht üble, nur leider den Menschen vor Ort nicht vermittelte, nicht kommentierte, nicht moderierte Lichterschau. Und die meisten haben sich eigentlich ständig gefragt: War es das etwa schon, das gigantische Lichterspektakel?
Als die AIDAdiva, das neue Clubschiff der AIDA Flotte, am 18. April morgens im Hamburger Hafen einlief, schien es um die Hoffnungen der Menschen auf ein Ereignis der Superlative zunächst noch gut bestellt. Das Desaster schrieb sich erst zum Höhepunkt des Hamburg-Besuchs in die enttäuschten Gesichter der Menschen an den Ufern. Die Taufe des Kreuzfahrtriesen, für den 20. April von 21 bis 22 Uhr als rekordverdächtige und spektakuläre Oper aus Licht und Feuer unter Regie des Starlichtarchitekten Gert Hof versprochen, füllte jeden freien Quadratmillimeter zwischen Elbphilharmonie und Fischmarkt mit Gästen aus aller Welt. Viel mitzuerleben gab es aber nicht. Selbst die Diva hielt sich launisch im Schatten unter ihrem Lichterkranz.
Zwar puffte immer wieder mal eine kurze Raketensalve übers Wasser und auch die Reigen der Spots des Kreuzfahrtgiganten erschreckten die eine oder andere Möwe. Von ?Oper? und virtuoser Piano-Musik, von choreographierter Show und dem Ballett zur See war jedoch für die Zuschauer an den Ufern kaum etwas wahrnehmbar.
Verschenkt wurde auch die Chance, die Taufe selbst etwa über Videoleinwände oder über eine in die Massen hinein erläuternde Moderation der Ereignisse in die Seelen der Wissbegierigen zu brennen.
Mir taten die Touristen leid, die den Marketing-Versprechen gefolgt und nach Hamburg gekommen waren. Das junge Paar aus Southampton etwa, das auf der Terrasse vor dem Hotel Hafen Hamburg zum Fazit gekommen ist, dass jede lokale Regatta im Solent nachhaltigere Eindrücke bietet; oder die Reisegruppe aus Hamm-Uentrop, die auf den Landungsbrücken zu dem Schluss kam, dass jedes westfälische Dorffest mehr Feuer in die Atmosphäre ballert, als Hamburg am 20. April.
?Das Lächeln kommt nach Hamburg?, hatten die Veranstalter vorab versprochen. Lächeln musste ich tatsächlich. Als ich daran dachte, dass ich demnächst mit Freunden auf einer Yacht um Santorin segeln werde. Dann schaue ich mir bei einem Glas Retsina und einem Teller schwarzer Oliven das nächtliche Firmament über den Kykladen an und werde mich über die Vermessenheit der Menschen freuen, die die Seefahrt als Lifestyle fernab von meinen Kursen auf immer größeren Vergnügungsschiffen bündeln ? und mich zum Glück (meist) in Ruhe lassen.
Auch Ihnen wünsche ich von Herzen eine Saison mit schöneren Sundownern als dem Holsten an der Landungsbrücke vor der Kulisse der AIDAdiva.
Ihr
Robert Fischer
P.S.: Meine Freunde, die die Taufe im Fernsehen angeschaut haben, waren übrigens zumeist begeistert. Es scheint also, dass im Zeitalter der komprimierten Kommunikation der Wert der Unterhaltung nur noch über die Medien, vor allem das Fernsehen, suggeriert wird. Die Zuschauer am Ort bleiben vom Erleben ausgeschlossene Zaungäste. Sie sind allenfalls als Kulisse oder als Geldesel für die lokale Wirtschaft willkommen, da sie als solche den Kameras das Kaleidoskop öffentlicher Begeisterung vorgaukeln. Auch darüber musste ich etwas lächeln.
P.P.S.: Wer gern deftige Leserkommentare auf hochtrabende Artikel in den Medien liest, blättere mal auf die folgende Seite:
http://www.focus.de/reisen/kreuzfahrt/aida-diva-taufe_aid_54167.html




Kommentare zu dieser Kolumne

Noch ist kein Kommentar vorhanden. Sie können der erste sein!


Ihr Kommentar

Ihnen gefällt diese Kolumne? Sie sind einer komplett anderen Meinung als der Autor? Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar.

Name
Kommentar
Sicherheitscode: