Merkzettel / Clipboard
Language Chooser Language Chooser

 
Verkehrte Welt an Bord
 
Mittwoch, 19. Oktober 2005

Verkehrte Welt an Bord

von Klaus Bartels

Firmen und Konzerne sind am erfolgreichsten, wenn Mitarbeiter so eingesetzt werden, dass jeder das macht, was er am besten kann. Das ist logisch. Wer ein geschickter Handwerker ist, wird er für schwierige handwerkliche Arbeiten eingesetzt. Wenn jemand immer den Überblick behält, ist sein Job in der Planung und wenn jemand gut rechnen kann, wird er im Rechnungswesen beschäftigt.
Jetzt kommen wir zum Segeln. Da zählt diese Logik ganz augenscheinlich nicht . Wenn jemand körperlich stark ist, müsste er eigentlich bei An- und Ablegemanövern das tun, was viel Kraft kostet. Aber was geschieht auf Charter- und auf Eigneryachten? Der starke Mann steht mit seinem durch Bodybuilding geformten Körper stolz am Ruder und die "schwache" Frau muss sich mit rauhen Festmacherleinen und großen Fendern beschäftigen und die tonnenschwere Yacht auch noch unter Einsatz aller ihrer wenigen Kräfte abhalten. Derweil spielt der Muskelprotz mit dem Finger am Gashebel, und brüllt häufig auch noch Anweisungen.
Verkehrte Welt total. Warum stehen so wenig Frauen am Ruder, wenn Häfen angesteuert werden? Wo bleibt da die Logik und die Effektivität?
Mädels, ihr seit an der Reihe; fordert, dass die Logik an Bord Einzug hält, und stellt euch ans Ruder. Es ist nicht schwer, mit einer Yacht unter Motor ab-oder anzulegen. Frau muss es nur vorher ein wenig üben. Das haben die Männer auch gemacht und nicht selten einen Kratzer ins Schiff gefahren. Schon nach ein paar gefahrenen Manövern bekommen Frauen - genauso wie Männer - das richtige Gefühl fürs Schiff und dann lassen sie sich auch vor Seitenwind nicht mehr schrecken. Da steht ja ein starker Typ auf dem Vorschiff, der notfalls das Boot ahhalten kann oder immer genau Bescheid weiß, wo gerade ein Fender zwischen Bordwand und Steg eventuelle Kratzer verhindern kann..
Wenn die Logik im Hafen Einzug hält, werden logischerweise die An- und Ablegemanöver besser. Jeder tut das, was er kann. Die Frau steuert das Schiff gefühlvoll in die Box, sagt kein Wort, weil vorher alles von ihr geplant und mit ihm abgesprochen wurde und der Mann kann an den Festmachern zeigen, dass sich seine Ausgaben fürs Krafttraining gelohnt haben.
Oder stimmt das etwa nicht?

Kommentare zu dieser Kolumne

Noch ist kein Kommentar vorhanden. Sie können der erste sein!


Ihr Kommentar

Ihnen gefällt diese Kolumne? Sie sind einer komplett anderen Meinung als der Autor? Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar.

Name
Kommentar
Sicherheitscode: