Merkzettel / Clipboard
Language Chooser Language Chooser

 
Stets atmungsaktiv und topaktuell
 
Montag, 28. Juli 2008

Stets atmungsaktiv und topaktuell

von Jürgen Vogler

Sortlicher Crew-Dress ist auch an Land gerne gesehen.
Kleider machen Leute. Das weiß jeder! Zu jedem Anlass gibt es auch angemessene Kleidung. Greift man daneben, ist man underdressed oder overdressed und fällt zudem noch unangenehm auf. Das gilt letztlich auch für den richtigen Dress an Bord. Das "kleine Schwarze" mit Stöckelschuhen mag ja für Opas festlichen Geburtstag noch passen, doch allein der Gedanke, dass dieses Outfit wohlmöglich das edle Teakdeck einer Yacht malträtieren und beleidigen könnte, lässt jeden Skipper verzweifelt zur Flasche greifen. Doch keine Angst, modische und funktionelle Kleidung ist längst auch für Wassersportler kein Fremdwort mehr.
Urlaub am Meer, ein Ausflug auf dem Wasser, das bedeutete für viele vor nicht allzu langer Zeit auch maritime Kleidung oder das, was sie dafür hielten. Der dunkelblaue Blazer mit Golfknöpfen und Ankeremblem gehörte für den Mann von Welt einfach dazu. Zugegeben, auch heute noch trifft man immer wieder den einen oder anderen Kommodore an, der auf die repräsentativen Insignien eines würdevollen Amtsträgers nicht verzichten mag. Nicht selten gekrönt von einer Prinz-Heinrich- oder Kapitäns-Patents-Mütze mit Vereins- oder Reedereiwappen. Ebenso wie auch vereinzelt der gelb leuchtende Friesennerz immer noch als das vermeintlich einzig schützende Kleid bei Wind und Wetter getragen wird.
Doch die Zeiten ändern sich. Die traditionellen Hersteller von Segelbekleidung haben sich längst von der ausschließlichen Funktionalität des Outfits ihrer Kunden getrennt. Nicht zuletzt auch, weil so manche seglerischen Highlights in das Interesses einer breiten Öffentlichkeit gerückt wurden. Ob "America´s Cup" oder "Volvo Ocean Race", das modische Aussehen der Crews begeisterte nicht nur Regattasegler, Chartergäste und Freizeitskipper. Auch die Landratten fanden mehr und mehr die seglerisch Aktiven in ihrem sportlichen Dress nachahmungswürdig. Zumindest, was das Outfit anging. So war es nur verständlich, dass auch diese Kleidung sehr schnell in Sonderkollektionen für Jedermann aufgelegt wurde. Zu ganz besonderen Rennern entwickelten sich zudem die speziellen Jahresshirts verschiedener Regatten. Wer ein limitiertes Polo von der ?Antigua Sailing Week? trägt, präsentiert seine weltmännisch maritime Sicht auf seine Weise. Ein Sweatshirt der ?Kieler Woche 2008? hätte vielleicht eine vergleichbare Wirkung. Auch die Idee, aus alten Segeln Gebrauchskleidung oder Taschen zu schneidern, ist nicht neu, aber nach wie vor sehr beliebt.
Fest steht, maritime Mode wird längst nicht mehr nur von Blau und Weiß geprägt. Die bekannten Hersteller von Gaastra über Musto und Henri Lloyd bis Murphy&Nye haben seit geraumer Zeit die bunte Farbenwelt entdeckt. Wer in diesem Jahr In sein will, der trägt an Bord oder auch an Land Orange, Rot oder auch - je nach Geschmack - ein karibisches Blau, stets vielseitig verwendbar und aus leichten Stoffen. Die Bordkasse oder der Sparstrumpf müssen dazu nicht ausgeräumt werden, denn auch andere Hersteller und Anbieter sind inzwischen auf dem maritimen Deck gelandet. Besonders dann, wenn es ausschließlich um dekorative Kleidung handelt, die die Verbundenheit zu Wasser, Wind und Meer ausdrücken soll. Wer hingegen einen Chartertörn auf offener See plant und noch nicht über die geeignet Offshore-Kleidung verfügt, der sollte sich doch stets an einen der etablierten Händler für Segelkleidung wenden, damit man auch hochfunktionell, atmungsaktiv und wasserdicht Wellen und Wind begegnen kann ohne dabei auf topaktuelles Design verzichten zu müssen.
Südwester, derber Rollkragenpullover und Teerjacke gehörten zur Seefahrt von gestern. Heute präsentiert man sich sportlich und aktiv. Das drückt sich nicht zuletzt auch in der Kleidung aus. Und so muss man sich in diesen Tagen nicht wundern, wenn einem maritim geneigte Urlauber oder selbst der Kommodore im farbenfrohen Poloshirt, taschenbesetzter Cargohose und sonnenbeschützt von einem Logo-Cap mit federnden Schritten begegnen, ganz im Zeichen der Zeit und im modernen Segel-Look der Saison.







Kommentare zu dieser Kolumne

Noch ist kein Kommentar vorhanden. Sie können der erste sein!


Ihr Kommentar

Ihnen gefällt diese Kolumne? Sie sind einer komplett anderen Meinung als der Autor? Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar.

Name
Kommentar
Sicherheitscode: